23. Dschumada-l-Awwal 1438 عربى | En | Fr | Id | Ru | اردو | Tr
Weitere Suche
NEUER ARTIKEL: Etikette des Umgangs mit dem Quran      
Glaubenslehren Gesellschaft und Familie Transaktionen Ethik Straftaten und -recht Alltag Aktuelle Themen Anbetungshandlungen
Skip Navigation Links

Zakat auf Geflügelzucht-Projekt

    Einige Jugendliche führen einige Projekte durch, wie etwa Geflügelzucht zwecks dessen Mästens und Verkauf dessen produzierten Eier oder des Verkaufs der Küken nach deren Ausschlüpfen und Anderes. Gibt es nun Zakat auf diese Handelsaktivitäten? Und wenn es darauf Zakat gibt, wie kann man sie errechnen?

     Zakat ist ein Ritus, der die Bedeutung von Solidarität und Vermögenssäuberung beinhaltet. Zunächst jedoch bildet sie eine Anbetungshandlung, die auf dem Befolgen beruht. So muss sie auf bestimmtes Vermögen unter bestimmten Bedingungen mit bestimmten Bemessungsgrundlagen an bestimmte Empfängerkreise entrichtet werden. Die ehrwürdige Scharia hat all dies deutlich dargelegt. Zu den Zakat-Mitteln gehören die Handelswaren. Handelt es sich dabei um ein Handelsgeschäft, muss man darauf Zakat entrichten. Geht es jedoch um eine Aktivität in Industrie, Produktion oder Dienstleistung, so gibt es darauf keine Zakat. 

    Bei den Aktivitäten handelt es sich entweder um Handel oder Sachinvestition, wobei der Unterschied zwischen beiden im Folgenden liegt: Handel bedeutet, dass man etwas kauft, um es mit Gewinn zu verkaufen, ohne dass ein Gewerbe-, Produktions- oder Investitionsfaktor einbezogen ist. Werden diese drei Bedingungen erfüllt, nämlich Kaufen zwecks Verkaufens mit Gewinn, wird die Aktivität als Handel betrachtet, dessen Zakat die Zakat auf Handelswaren ist, die durch Addieren des Gewinns zum Kapitals nach Ablauf eines Mondjahres und Abzug von Anlagevermögen und Verbindlichkeiten berechnet wird, wonach auf das Verbleibende das Viertel eines Zehntels zu entrichten ist.

    Was hingegen die Sachinvestition betrifft, so stellt dies das Vermögen dar, das nicht zwecks Warenhandel, sondern zwecks Wertsteigerung eingesetzt wird, so dass es durch Vermieten dessen Handelsobjekte wie etwa Wohnungen und Autos oder durch Verkauf dessen, was durch mit ihm finanzierte Wirtschaftsaktivitäten erzielt wird, wie etwa Fabriken und Immobilienfirmen, die Ländereien kaufen und diese bebauen, damit sie sie als Wohneinheiten verkaufen, und wie vierfüßiges Vieh, das ob des Verkaufs dessen Milch und Wolle und dessen Mästens und Verkaufs dessen Produkts für dessen Eigentümer, und wie Geflügel, das ob der Produktion von Eiern gezüchtet und zum Essen gemästet wird, Gewinn abwirft.

    Die Fatwa hierfür lautet, dass es darauf keine Zakat gibt, auch wenn einige zeitgenössische Rechtsgelehrte – unter denen manche zum Ausweiten des Umfangs des Zakat-pflichtigen Vermögens neigen – meinen, dass es Zakat darauf gibt. Wir halten hierbei indes ob des Vorzugs der Bedeutung des Befolgens bei der Zakat und ob dessen, dass die Basis das Befreien der Verpflichtung von dem ist, für das es keinen Quellentext gibt, der die Zakat darauf zur Pflicht macht, sowie ob dessen, dass in der Nicht-Verpflichtung zum Entrichten der Zakat auf hergestellte Waren und auf die Produktion eine relevante schariatische Perspektive beim Motivieren zur Industrie, zu deren Förderung und zum Anlocken der Menschen zu ihr liegt, die Aussage des Quellentextes für ausschlaggebend. Die Bedarf eines Armen, eines Bedürftigen und ähnlicher Personen berücksichtigt ein um eine schariatische Rechtsfindung sich Bemühender, der meint, dass es keine Zakat auf derartige Aktivität gibt; denn das Wachstum dieser Aktivität und deren Erweiterung führen zur Vermehrung von Arbeitsplätzen und der Erweiterung des Geldumlaufs, der seinerseits zur Wiederbelebung der Gesellschaft mit ihren verschiedenen Schichten führt, wobei es darunter Arme, Bedürftige und Ähnliche gibt. So besteht darin die Fürsorge für sie auf eine mittelbare Weise.

    Auf Grund dessen gibt es für die auf die Geflügelzucht zwecks Mästens des Geflügels und Verkaufs dessen produzierten Eier oder des Verkaufs der Küken nach deren Ausschlüpfen bezogene oben erwähnte Handelstätigkeit keine Zakat. Vielmehr entrichtet man die Zakat auf das sich aus dieser Handelstätigkeit und anderen Handelstätigkeiten erzielte Bargeld, falls dieses die Bemessungsgrenze erreicht und ein Mondjahr darauf verstrichen ist.
 

Und Allah der Hocherhabene weiß es am besten!
 

Startseite Über das Amt Gesuch um Fatwa Webseiten-Aufbau Meinungen und Vorschläge Kontaktieren Sie uns!